Die Adidas-Analyse kannst Du Dir auch auf YouTube anschauen und am Ende des Beitrags das zugehörige Factsheet downloaden 😊


Kurzüberblick

Adidas ist ein international tätiger deutscher Sportartikelhersteller mit Hauptsitz in Herzogenaurach, Deutschland. Der Konzern bietet mit den Eigenmarken „Adidas“ und „Reebok“ über eigene Ladengeschäfte, den Einzelhandel sowie über einen eigenen Internetauftritt Bekleidung, Schuhe, Sportausrüstungen, Accessoires sowie Lizenzprodukte (Uhren, Kosmetik, Brillen) an. Das Unternehmen gilt nach NIKE als zweitgrößter Sportartikelhersteller der Welt und ist als bedeutendster Ausstatter von berühmten Sportlern, Sportmannschaften und internationalen Sportveranstaltungen bekannt. Hier lässt sich das die Trikots für die Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft denken. Der 1949 gegründete und im Dax ansässige Konzern beschäftigt über 59.000 Mitarbeiter, von denen Kasper Rorsted der Vorstandsvorsitzende ist. Der Umsatz steigerte sich zum Vorjahr um 7,9% auf 23.640 Millionen Euro. Um 16,1% auf 1.976 Millionen Euro steigerte sich der Gewinn. Die Marktkapitalisierung beläuft sich aktuell auf 48,3 Mrd. Euro.


Kursverlauf

Der Kursverlauf im 5-Jahreszeitraum widerspiegelt einen soliden Kurszuwachs von 258,7%. Das Tief liegt am Anfang unseres Betrachtungszeitraums bei 62,51€ und das Hoch bei 316,40€. Daraus folgt eine Tief-Hoch-Differenz von 406,2%. Der Aufwärtstrend wurde maßgeblich durch die Coronakrise gebremst, in der die Aktie bis unter 180,00€ fiel. Aktuell notiert der Kurs bei 247,90€. Die 1-Jahresperformance ist mit -10,55% negativ. 


Profitabilität

Adidas Aktie Aktienanalyse Profitabilität

Schauen wir auf den Umsatz, den Gewinn und die Marge.
Der Umsatz 2015 von 16.195 Millionen Euro steigerte sich bis 2019 auf 23.640 Millionen Euro. Dies entspricht einer Zuwachs von 45,97%, wobei der jährliche durchschnittliche Zuwachs bei 7,86% liegt. 
Der Gewinn hingegen schaut vielversprechender aus. Seit 2015 steigerte sich der Gewinn um gute 195,81% und damit um 24,22% jährlich. 
Auffällig ist ebenfalls, dass die Marge – die 2015 bei lediglich 4,12% lag kontinuierlich bis 2019 auf 8,36% ansteigt.

Adidas konnte seinen Absatz weiter ausbauen und dabei die Gewinne erhöhen, was zu einem profitableren Geschäft führt. 


Dividende

Adidas Aktie Aktienanalyse Dividende

Dividende
Schauen wir nun auf die Dividende sehen wir, dass diese sich seit 2015 mehr als verdoppelt hat. Das Dividendenwachstum liegt im Schnitt bei 17,77%. Für 2019 war eine Dividende von 3,85€ vorgeschlagen. Kalkuliert man diese mit ein, wäre das durchschnittliche Dividendenwachstum bei sehr guten 20,8% gelegen. Aufgrund der Aufnahme eines 3 Milliarden Euro Kredits, um die Folgen der Coronakrise abzufedern, wurde die Dividende 2019 gestrichen. Die Rückzahlung des Kredits steht an erster Stelle. Über den Zeitraum ergibt sich dadurch eine durchschnittliche Dividendenrendite von 1,3%. Auch die durchschnittliche Ausschüttungsquote, die sich aus Dividende- / Gewinn je Aktie errechnet liegt von 2015-2018 bei 40% und ist damit als Aktionärsfreundlich und gesund anzusehen. 

Finanzierung
Schauen wir nun auf die Dividendenfinanzierung. Hierfür setze ich den Cashflow der Ausschüttungssumme ins Verhältnis. Über den Zeitraum von 2015-2018 liegt die Quote bei 52% was sehr gesund aussieht. Der Freie Cashflow wächst schneller als die Ausschüttungssumme an, was für eine perspektivische Dividendenstabilität spricht. 


Bilanz

Adidas Aktie Aktienanalyse Bilanz

Kapitalverteilung
Schauen wir nun auf die Kapitalverteilung. Die Balken widerspiegeln die Verteilung von Eigenkapital in hellblau und Fremdkapital in dunkelblau dargestellt.  Beide Werte zusammen ergeben die Bilanzsumme, die 2019 signifikant anstieg, was vorrangig an einem Zuwachs von Fremdkapital in Höhe von ca. 5.000 Millionen Euro liegt. Die Eigenkapitalquote liegt in den Jahren 2015 – 2018 bei 40,8% – 43% und reduzierte sich signifikant 2019 auf 32,9%. 

Verschuldung
Interessanter ist die Verschuldung. Dafür werfe ich einen Blick auf die Bilanzsumme und unterteile diese im Eigenkapital mit 6.796 Mil., 1.451 Mil. Schulden und 12.433 Mil. nichtzinstragendem Fremdkapital. In Grün dargestellt sind die liquiden Mittel, die sich auf 2.220 Millionen Euro belaufen. Mit diesen Werten sind wir in der Lage, die Nettoverschuldung zu berechnen, die sich aus den Schulden abzüglich der liquiden Mittel errechnet. Die Nettoverschuldung beläuft sich also auf -769 Millionen Euro. Folglich ist hier von einer Nettoliquidität von 769 Millionen Euro zu sprechen. Die Folgenden Jahre dürften aufgrund der Kreditaufnahme von 3 Milliarden Euro negativ aussehen. 

Verschuldungsgrad
Den Verschuldungsgrad an dieser Stelle zu berechnen ist aufgrund der negativen Verschuldung nicht notwendig.


Aktie

Adidas Aktie Aktienanalyse

Aktienkennzahlen
Bitte selber entnehmen 😀
Falls Du nicht mit allen Kennzahlen was anfangen kannst, lies Dich gerne im Börsen-ABC ein.

Aktionärsstruktur
Unterteilen wir die Struktur nach Investorengruppen sehen wir, dass 89% der Aktien von Institutionellen Investoren und 9% von Privatanlegern gehalten werden. Adidas selber hält 2% der Aktien.

Interessant empfinde ich die Aktionärsstruktur nach Region. So wird der größte Anteil der Aktien mit 43% in Nordamerika gehalten. Gefolgt von Großbritannien mit 18% und Deutschland mit 10%. In Belgien werden 8% der Aktien gehalten. Die restlichen 21% verteilen sich auf den Rest der Welt.


Segment Analyse

Adidas Aktie Aktienanalyse Segment

Segment
Die Segment Analyse, entspricht bei Adidas mehr einer Produkt Analyse. Für den größten Umsatz ist das Segment Schuhe verantwortlich, welches von 2018 zu 2019 um 5,8% auf 13.521 Millionen Euro Umsatz anstieg. Adidas Schuhe sind aktuell speziell bei der jugendlichen Generation stark im Trend. Das letzte signifikante Segment ist Bekleidung. Der Umsatz liegt bei 8.963 Millionen Euro und entspricht damit einem Zuwachs von 8,9%. Der kleine Umsatzposten Zubehör verzeichnet mit einem Anstieg von 27% den besten Zuwachs. Der Umsatz lag im Jahr 2019 bei 1.156 Millionen Euro. In dieses Segment zählen Sportgeräte, Fußbälle, Tennisschläger und viele weitere. 

Region
Die Umsatzverteilung zeigt, dass Europa mit 6.071 Millionen Euro lediglich der zweitgrößte Posten ist. Der Umsatzzuwachs ist mit 3,2% neutral. Speziell im Raum Asien/Pazifik wird mit 8.023 Millionen Euro und einem starken Zuwachs von 12,4% der beste Absatz erreicht. Das beste Wachstum verzeichnet Nordamerika mit 13,3% auf 5.313 Millionen Euro. 

Fazit 
Die Segment Analyse führt zu dem Ergebnis, dass Adidas hinsichtlich der Produkte als auch des weltweiten Absatzes sehr solide Diversifiziert ist. Auffällig ist, dass Adidas sämtliche sportrelevante Produkte anbietet, jedoch keine nennenswerte Absätze außerhalb der Sportbranche verzeichnet. 


Peer Group Vergleich

Adidas Aktie Aktienanalyse Vergleich

Kommen wir nun zum Peer Group Vergleich. Hierfür habe ich Nike, Adidas, Puma und Brunswick ausgewählt, die alle samt in der Bekleidungsbranche ansässig sind.

Profitabilität
Zuerst ein Blick auf die Profitabilität: in blauen Balken ist der Umsatz, in grünen der EBIT und in orangener Linie die Umsatzsteigerung von 2015 zu 2019 dargestellt. Führend ist hier Nike mit einem Umsatz von 34,88 Mrd., gefolgt von Adidas mit 23,64 Mrd. sowie Puma und Brunswick mit 5,5- bzw. 3,6 Milliarden Euro Umsatz.
Interessanter ist jedoch aus meiner Sicht die Entwicklung des Umsatzes von 2015 zu 2019, wie im Diagramm in der orangenen Linie zu sehen. Adidas liegt mit sehr starken 46% nur auf Rang 2. Puma konnte seinen Umsatz um 62% steigern. Der Umsatzzuwachs von Nike beträgt 25% und Brunswicks Umsatz ist mit einem Anstieg 0% neutral. 

Gewinnmarge
Schauen wir auf die Gewinnmarge, die sich aus EBIT durch Umsatz errechnet sehen wir, dass Puma mit 7,5% auf dem letzten Rang liegt, knapp gefolgt von Nike mit 7,9%. Adidas ist mit 10,9% nur knapp hinter Puma mit 11,6%.

Dividendenrendite
Die Deutschen Adidas und Puma zahlten 2019 keine Dividende aus. Auch die Dividende von Nike und Brunswick ist mit knapp einem Prozent bis 1,45% kaum Nennenswert für Dividendenliebhaber. 

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Schauen wir auf das KGV sehen wir, dass Adidas mit einem Wert von 28,98 am niedrigsten Bewertet zu sein scheint. Gefolgt von Puma mit einem KGV von 38,95. Nike wird mit dem 61,61-fachen des jährlichen Gewinns gehandelt. Bei Brunswick ist aufgrund des negativen Gewinns kein KGV zu ermitteln.  

Kursverlauf
Zuletzt der Blick auf die 1-Jahres-Performance. Lediglich die Kursentwicklung von Adidas ist hier mit einem Ergebnis von -10,55% negativ. Nikes Performance beläuft sich auf 15,11%, wobei Puma mit 20,98% nochmal mehr Rendite drauflegt. Das beste Ergebnis erzielt hier Brunswick mit einem Zuwachs von 41,73%. Dieser ist aufgrund des niedrigen und neutralen Umsatzes, sowie dem negativen Gewinn stark fraglich. 

Fazit
Rein aus den Werten dieses Vergleichs, ohne die Konkurrenten Fundamental näher untersucht zu haben, empfinde ich im Bereich Profitabilität Adidas am spannendsten, was durch den guten Umsatzzuwachs und die hohe Marge begründet ist. Bei der Dividendenrendite würde ich keinen Favoriten nominieren. Das KGV empfinde ich bei Adidas am attraktivsten. Nike ist hier gnadenlos überbewertet. Auch bei der 1-Jahres-Performance scheint bei Adidas noch Spielraum nach oben zu sein. 


Quartalsmitteilung

Adidas Aktie SWOT Analyse

In der Quartalsmitteilung Q1 gab Adidas bekannt, dass ein sehr guter Start in das Geschäftsjahr erfolgte, der jedoch durch die Covid-19-Krise vollständig zum erliegen kam. Mehr als 70% der Stores wurden weltweit geschlossen. Alleine im ersten Quartal sank der Umsatz um 19%, wobei die Aussichten für Q2 deutlich negativer ausfallen werden. Positiv ist, dass der E-Commerce Bereich im Allgemeinen um 35% anstieg, wobei alleine im März ein Anstieg von 55% erfolgt ist. Für 2020 ist keine Prognose möglich. Adidas hat zur Abfederung der Covid-19 einen Kredit mit einer Laufzeit von 15 Monaten in Höhe von 3 Milliarden Euro aufgenommen. Die Rückzahlung steht an erster Stelle, folglich wurde die Dividende gestrichen.


Strategie & Zukunft

Schauen wir nun auf die Zielsetzung und die strategischen Säulen:

Adidas hat sich das Ziel gesetzt, das beste Sportartikelunternehmen der Welt zu werden, das bedeutet, dass die besten Sportartikel entwickelt, hergestellt und verkauft werden sowie rund um die Produkte der beste Service und das beste Erlebnis geboten wird.

Der Plan, der sich „Creating the New“ heißt besitzt im Mittelpunkt das Ziel, den Umsatz und Gewinn weiter zu steigern, in dem die Attraktivität der Marke erhöht wird. Dafür gibt es hauptsächlich drei strategische Säulen: Schnelligkeit, Städte und Open Source.

Speed umfasst die Aufgabe, den bestmöglichen Service und unabhängig von Ort und Zeit stets aktuelle und attraktive Produkte zu bieten.
Cities setzt auf den Megatrend der Urbanisierung. Hier will Adidas überproportional in 6 Metropolen investieren, darunter London, Los Angeles, New York, Paris, Shanghai und Tokio.
Die Dritte Säule Open Source umfasst die Zusammenarbeit und Innovation, das Lernen und den Austausch mit Sportlern, Konsumenten und Partnern.

Um die Dynamik zu Fördern und das Wachstum von Umsatz und Gewinn zu beschleunigen wurden vier Initiativen ins Leben gerufen, die zusätzlich zu den drei strategischen Säulen fokussiert werden:

Ein Portfolio, bei dem der Fokus auf den Kernkompetenzen „Schuhe und Bekleidung“ liegt. Die Reduktion von Komplexität soll dafür sorgen, Konsumenten noch gezielter anzusprechen.
Adidas Nordamerika ist mit 40% der größte Markt innerhalb der Sportartikelbranche. Hier sieht Adidas die größten Wachstumschancen, daher ist die USA die strategische Priorität, in die Überproportional investiert werden soll, also in Mitarbeiter, die Infrastruktur, das Marketing sowie in den Point-of-Sale.
Dank digitaler Technologien können bessere und direktere Beziehungen zu Konsumenten aufgebaut werden. Mit den relativ jungen Mitarbeitern von Adidas – sagt das Unternehmen sei es in der Lage, die digitale Kompetenz konsequent zu verbessern.
Der letzte Punkt: One Adidas. Hier ist es das Ziel, durch zahlreiche Initiativen klüger, effizienter und einheitlicher zu arbeiten und als EIN globales Unternehmen zu agieren anstatt von 20 kleinen.


SWOT Analyse

Stärken:
Die größte Stärke ist das Unternehmen als Marke selbst. So ist Adidas die zweit wertvollste Marke im Sportbereich und jedem dürfte der Firmenname ein Begriff sein. Seit Gründung ist der Fokus auf Qualität. So wurden 2019 über 150 Millionen Euro für die Forschung und Entwicklung ausgegeben.
Wie wir gesehen hatten verfügt Adidas über solide Umsatzzuwächse und konnte seit 2015 den Umsatz um 46% steigern. Ebenfalls eine Stärke ist die Produktdiversifikation. Adidas ist zwar lediglich in der Sportbranche tätig, bietet hier aber sämtliche relevante Produkte an. Von Schuhen, über Bekleidung bis hin zum Zubehörmaterial. Die letzte und aus meiner Sicht größte Stärke ist das Marketing. In vielen großen Veranstaltungen tragen die Sportler Kleidung von Adidas, beispielsweise bei der WM, EM oder den Olympischen Spielen. Da diese Veranstaltungen von Milliarden Menschen gesehen werden ist der Werbeeffekt hier enorm.

Schwächen:
Sind aus meiner Sicht die hohe Qualität, die für hohe Preise sorgt, was zur Folge hat, dass sich nicht alle Menschen die Adidas Produkte leisten können. Neue Schuhe liegen hier oft über 100€. Speziell für junge Menschen sind das Kosten, die schwer zu tragen sind. Zum anderen führt die hohe Qualität der Produkte auch zu niedrigeren Margen. Zudem verfügt Adidas mit Adidas selbst und Rebook über eine geringe Produktlinie im Portfolio, was bei einem Rückgang der Nachfrage für Sportprodukte sehr negativ wäre. Zuletzt ist eine weitere Schwäche, dass die Coronakrise Adidas hart getroffen hat und aktiv nun 3 Milliarden Euro Kredit abgezahlt werden müssen.

Chancen:
Sehe ich vor allem im E-Commerce Bereich. Dahingehend, dass Produktverkäufe mehr online stattfinden – was zuletzt durch die Covid-19 beschleunigt wurde. Zudem ist eine wachsende Sportindustrie sowie die Nachfrage nach Sportartikeln eine sehr gute Chance für weitere Umsatzzuwächse. Zudem sehe ich Chancen in einer Akquisition, die vom reinen Sportbereich wegdiversifiziert und dahingehend das Portfolio breiter aufstellt.

Risiken:
Sind Konkurrenten, wie „Nike“ oder „Under Armour“, die ebenfalls eine große Beliebtheit unter den Kunden haben. Aber auch deren Entwicklung im E-Commerce-Bereich sowie neue Innovationen, die eben vor Adidas entwickelt werden. Und das größte und gegenwärtigste Risiko sind Fake-Produkte – also billige Kopien aus der Türkei oder China, die dann für deutlich günstigere Preise den Kunden angeboten werden. Damit verdient Adidas natürlich kein Geld.


Fazit

Allgemeine Bewertung:
Adidas ist fundamental betrachtet sehr solide aufgestellt und verfügt über gute Umsatzzuwächse (45,97% im 5-Jahres-Durchschnitt) und einer kontinuierlich ansteigenden Gewinnmarge. Ein Umsatzwachstum ist in sämtlichen Segmenten und Regionen zu verzeichnen. Der DAX-Konzern ist in der Sportbranche breit diversifiziert, jedoch nur innerhalb der Sportbranche. Die Marketingstrategie ist eine der größten Stärken des Unternehmens. Durch Covid-19 wurde die Geschäftstätigkeit maßgeblich beeinflusst und führte zu einer Aufnahme von Schulden in Höhe von 3 Mrd.€ über einen Zeitraum von 15 Monaten.


Bewertung der Aktie:

Aus Basis der Gewinnerwartung ist die Adidas-Aktie aktuell leicht unterbewertet. Das langfristige Gewinnwachstum wird auf 42,18% geschätzt. Das aktuelle KGV beläuft sich auf 25, wobei das historische KGV im Zeitraum von fünf Jahren bei 26,5 liegt und damit leicht höher als das Aktuelle. Die Dividende ist sehr gut durch den freien Cashflow gedeckt, jedoch erst wieder, nachdem der Kredit abgezahlt werden konnte. Das historische Dividenenwachstum beträgt 17,77% jährlich. Nehmen wir ein zukünftiges Wachstum von 10% an, führt das in fünf Jahren zu einer Dividende von 5,46€ – was zum aktuellen Kurs einer Dividendenrendite von 2,24% entspricht. Folglich kann die Aktie auch für ein Dividendendepot interessant werden.

Aus meiner Sicht ist die Aktie aktuell ein Kauf! 


Factsheet Download

Das Factsheet kannst Du Dir hier downloaden:

Zum Abschluss interessiert mich jetzt, ob du Adidas im Depot oder auf der Watchlist hast. 😊 An der Stelle empfehle ich Dir nun im Börsen-ABC Dein Wissen zu erweitern und aufzufrischen oder weiter durch die Aktienanalysen zu stöbern. Sicher sind meine Empfehlungen für die Börse auch einen Blick wert. Damit kannst Du mich sogar unterstützen! 💙