Die Datagroup Aktienanalye kannst Du Dir auch auf YouTube anschauen und am Ende des Beitrags das zugehörige Factsheet downloaden 😊


Kurzüberblick

Die Datagroup ist ein deutscher IT-Dienstleister für gewerbliche Kunden aus Mittelstand, für Großunternehmen und für öffentlicher Verwaltungen. Der Konzern mit Sitz in Pliezhausen, nähe Stuttgart wurde 2005 gegründet. Der Vorstandsvorsitzende ist Max Schaber. Mit einer Marktkapitalisierung von 449,2 Millionen Euro handelt es sich bei der Datagroup um ein Smallcap, welche zum Vorjahr einen Umsatzzuwachs von 12,7% auf 306,8 Millionen Euro erzielen konnte. Der Gewinn steigerte sich um 12,8% auf 14,51 Millionen Euro.


Kursverlauf

Im 5-Jahreszeitraum hat sich der Kurs positiv um 319,85% gesteigert. Der niedrigste Kurs liegt am Anfang des Betrachtungszeitraum bei 10,67€. Kurz vor der Coronakrise erreicht die Aktie ihren Höchststand bei 72,20€, sank bis auf 40€ ab und notiert aktuell bei 53,30€. Die 1-Jahresperformance liegt bei 22,25% und zwischen Tief-Hoch liegen 576,66%.


Profitabilität

Schauen wir auf den Umsatz, den Gewinn und die Marge sehen wir, dass die Geschäftsentwicklung bekräftigend für den Kurszuwachs verantwortlich ist. Mit einem Umsatzzuwachs von 94,97% von 157,6 Millionen Euro auf 306,8 Millionen Euro hat sich die Datagroup gut entwickelt. Die Entwicklung entspricht einem jährlichen durchschnittlichen Zuwachs von 14,25%. Der Gewinn stieg mit 195,92% noch besser als der Umsatz und liegt 2019 bei 14,5 Millionen Euro. Hier liegt der jährliche Zuwachs bei 24,23%. Interessant empfinde ich immer die Marge, die sich Gewinn durch Umsatz errechnet. Bei der Datagroup liegt diese bei durchschnittlich 4,17%.


Dividende

Datagroup Aktie Analyse Dividende

Schauen wir uns nun die Dividende an sehen wir, dass diese kontinuierlich gesteigert wurde und 2019 eine Dividende je Aktie von 70 Cent gezahlt wurde. Über den Zeitraum liegt die Dividendenrendite bei 1,53% und die Ausschüttungsquote bei 37,86%. Diese Ausschüttungsquote empfinde ich als sehr gesund, sowohl für das Unternehmen als auch für die Aktionäre. Auch das starke Dividendenwachstum ist zu berücksichtigen, das im Durchschnitt bei hohen 29% liegt.


Bilanz

Datagroup Aktie Analyse Bilanz

Kapitalverteilung
Schauen wir nun auf die Kapitalverteilung. Die Balken widerspiegeln die Verteilung von Eigenkapital in Hellblau und Fremdkapital in Dunkelblau dargestellt.  Beide Werte zusammen ergeben die Bilanzsumme, die von 2015 an kontinuierlich ansteigt und sich in ihrem Wert vervielfacht hatte. Die Steigerung der Bilanzsumme ist auf ein signifikant erhöhtes Fremdkapital zurückzuführen. Die Eigenkapitalquote liegt im Anfang des Betrachtungszeitraums bei 23,2%, erreichte ihren Hochpunkt 2018 bei 31,2% und verringerte sich 2019 wieder auf 23,1% an.

Verschuldung
Interessanter ist die Verschuldung. Dafür werfe ich einen Blick auf die Bilanzsumme und unterteile diese im Eigenkapital mit 74,0 Mil., 113 Mil. Schulden und 133,0 Mil. nichtzinstragendem Fremdkapital. In Grün dargestellt sind die liquiden Mittel, die sich auf 47,3 Millionen Euro belaufen. Mit diesen Werten sind wir in der Lage, die Nettoverschuldung zu berechnen, die sich aus den Schulden abzüglich der liquiden Mittel errechnet. Die Nettoverschuldung beläuft sich also auf 65,7 Millionen Euro. 

Verschuldungsgrad
Um das besser einschätzen zu können, teilen wir die Nettoverschuldung noch durch den EBITDA, der bei 46,8 Millionen liegt und erhalten dadurch den Verschuldungsgrad. Dieser liegt bei 140%. Das bedeutet, dass 1,4-fache der jährlichen Ertragskraft ist notwendig, um die Schulden zu tilgen. Meine persönliche Grenze liegt bei 250%. Dementsprechend ist die Datagroup innerhalb der Grenze, wobei der Verschuldungsgrad für die anorganische Expansionsstrategie sehr gut ist. 


Aktie

Datagroup Aktie Analyse

Aktienkennzahlen
Bitte selber entnehmen 😀
Falls Du nicht mit allen Kennzahlen was anfangen kannst, lies Dich gerne im Börsen-ABC ein.

Aktionärsstruktur
Der größte Einzelaktionär ist die HHS Beteiligungsgesellschaft mbH, die vom Datagroup Gründer Max H. Schaber geführt wird und zu 51% an der Datagroup beteiligt ist. Dementsprechend liegt die absolute Mehrwert beim Gründer. 7% der Aktien werden vom Vorstand, dem Aufsichtsrat und dem Management gehalten. Die Restlichen 42% befinden sich im freien Besitz. 

Schauen wir noch auf die Region der Aktionäre sehen wir, dass 53% in Deutschland gehalten werden. Gefolgt von 28% in Skandinavien und 10% in Frankreich. 9% liegen in anderen Regionen der Welt.


Segment Analyse

Datagroup Segment Analyse

Segment
Schauen wir zunächst auf die Segmentverteilung, die aus zwei wesentlichen Kernpunkten besteht: Services sowie Solutions & Consulting.

Das Segment Services steigerte sich von 2018 zu 2019 auf 220 Millionen Euro und damit um 14,1%. Hinter Services steckt im Wesentlichen die Corbox, die wir uns gleich näher anschauen werden. Hier werden Kunden modulare Komplettlösungen für einen sorgenfreien IT-Service geboten.

Das zweite Segment Solution & Consulting wuchs zum Vorjahr um 8,8% auf 86 Millionen an und steht im Wesentlichen für die Unterstützung der Digitalisierungsprozesse der Kunden sowie deren Unternehmen. Hier wird Software eingearbeitet, weiterentwickelt und gepflegt. Haupteinnahmequelle ist hier jedoch die Unterstützung bei der Implementierung der SAP-Hana Software. Das SAP-Team was aus über 500 Mitarbeitern besteht strebt für 2020 alleine 100 Millionen Euro Umsatz an.

Standort
Die Umsatzverteilung zeigt, dass die Datagroup hauptsächlich in Deutschland tätig ist. In der EU sowie in Drittländern werden lediglich 1,2% erwirtschaftet.

Umsatzanteile
Schauen wir auf das Diagramm Umsatzanteile sehen wir, dass mit 63% Cloudlösungen bzw. die Corbox den größten Posten ausmacht. Der Service im Handel und Sonstige Dienstleistungen kommt auf 20%. Besonders interessant sind hier jedoch die wiederkehrenden non-Cloud Dienstleistungen, die für 9% Umsatz verantwortlich sind. In diesem Bereich steckt auch der Burggraben. Die Datagroup schafft es durch Verträge über mehrere Jahre Kunden an sich zu binden, wobei die Churn-Rate lediglich 5% aufweist. Also nur 5% der Kunden wenden sich der Datagroup ab. Weiter beim Diagramm: Sonstige Dienstleistungen sind für 8% verantwortlich.


Peer Group Vergleich

Datagroup Aktie Analyse Vergleich

Kommen wir nun zum Peer Group Vergleich. Hierfür habe ich Bechtle, CANCOM, die Software AG und die Datagroup als kleinsten Kandidaten ausgewählt, die alle samt in der IT-Branche tätig sind.

Profitabilität
Zuerst ein Blick auf die Profitabilität: in blauen Balken ist der Umsatz, in grünen der EBIT und in orangener Linie die Umsatzsteigerung von 2015 zu 2019 dargestellt. Führend ist hier Bechtle mit einem Umsatz von 5,374 Mrd., gefolgt von CANCOM mit 1,55 Mrd. sowie der Software AG mit 891 Mil. und der Datagroup als kleinsten Kandidaten mit 306 Millionen Euro auf dem letzten Rang. Interessanter ist jedoch aus meiner Sicht die Entwicklung des Umsatzes von 2015 zu 2019, wie im Diagramm in der orangenen Linie zu sehen. Mit lediglich 2% ist die Steigerung bei der Software AG sehr neutral und in Zeiten der steigenden IT-Nachfrage sehr verwunderlich. CANCOM legte um solide 61% zu. Knapp führend ist Datagroup mit einem Zuwachs von 95%. Beachtlich ist auch die Entwicklung von Bechtle, bei einem solch hohen Umsatz noch derartige Steigerungen zu erreichen. 

Gewinnmarge
Schauen wir auf die Gewinnmarge, die sich aus EBIT durch Umsatz errechnet sehen wir, dass die Software AG mit 24,1% weit führend auf Rang 1 liegt. Die Datagroup liegt in einem neutralen Mittelfeld mit einer Marge von 7,1%. Bechtle als auch CANCOM wirtschafteten mit lediglich 4,4% bzw. 3,3%. 

Dividendenrendite
Bei der
Dividendenrendite liegen Bechtle und CANCOM mit 1% auf den letzten Rängen. Die beste Dividende gibt es bei der Software AG mit 2,44%. 

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Schauen wir auf das KGV sehen wir, dass die Software AG mit einem Wert von 14,85 am niedrigsten Bewertet zu sein scheint. Gefolgt von der Datagroup mit 27,58, Bechtle mit 30,84 und CANCOM mit einem sehr hohen KGV von über 50.. 

Kursverlauf
Zuletzt der Blick auf die 1-Jahres-Performance. Hier hat Bechtle mit einem Kurszuwachs von 61,6% am besten abgeschnitten. Die Software AG mit 25,23% als auch die Datagroup mit 22,25% liegen gleichauf. Lediglich CANCOMs Kursentwicklung ist mit knapp über einem Prozent sehr neutral. 

Fazit
Rein aus den Werten dieses Vergleichs, ohne die Konkurrenten Fundamental näher untersucht zu haben, empfinde ich Bechtle, die Software AG als auch die Datagroup am spannendsten, wobei ich die Software AG hier favorisieren würde – aufgrund der starken Marge, der besten Dividende, des geringsten KGVs und des guten Kurszuwachses. Lediglich die neutrale Umsatzsteigerung ist zu hinterfragen.


Wachstumsstrategie

Datagroup Aktie Analyse Corbox

Die Wachstumsstrategie der Datagroup besteht aus hauptsächlich drei Säulen. Dem Anorganischen Wachstum, welches den größten Posten ausmacht, dem organischen Wachstum aus Upselling bei Bestandskunden sowie dem organischen Wachstum aus der Neukundenakquise.

Organisches Wachstum
Für den Bereich organisches Wachstum steht maßgeblich die Corbox, die für ca. 200 Millionen Euro Umsatz verantwortlich ist. Die Corbox beinhaltet 9 Kern- IT-Module, die nach Bedarf gebucht werden können, im Allgemeinen aber alle Bereiche des IT-Betriebs abdeckt. Die Corbox ist also ein Full-Service Angebot für Klein und Mittelständische Unternehmen, wodurch sich die Datagroup auch als One-Stop-Shop sieht. Hier ist der größte Posten der SAP-Service, der die Inbetriebnahme, Wartung, Pflege und Weiterentwicklung der SAP-Systeme und Applikationen beinhaltet. Nebenbaustein ist die IT-Transformation, die sich beispielsweise auf die Cloud-Transformation fokussiert, also Rechenzentren und Anwendungen in die Cloud bringt. Mit IT-Solutions wird das Kernportfolio der Corbox erweitert. Hier bietet Datagroup maßgeschneiderte Lösungen im Bereich Consulting und Automatisierung.

Das organische Wachstum Upselling bedeutet, dass bestehenden Kunden teurere Produkte verkauft werden und deren Infrastruktur immer weiter ausgebaut wird.

Datagroup Aktie Analyse Strategie

Anorganisches Wachstum
Doch interessanter empfinde ich die Strategie des anorganischen Wachstums. Schauen wir dazu auf die Treppe sehen wir, dass seit 2006 in jedem Jahr (außer 2009 und 2013) Unternehmen übernommen wurden. Der größte Vorteil liegt hier neben der Kundengewinnung und dem Know-how darin, dass auch Mitarbeiter erworben werden. Gutes und kostengünstiges Fachpersonal ist in der IT-Branche schwer zu finden. Daher stellt die Akquisition eine solide Lösung dar.
Die Datagroup hat auch eine Grafik veröffentlich, in dem sie das organische Wachstum dem Anorganischen gegenüberstellt. So liegen die Kosten je Kunde im organischen Wachstum bei 600.000€ und damit 50% höher als beim Anorganischen. Zudem ist das anorganische Wachstum schneller und sicherer.


SWOT Analyse

Datagroup Aktie (SWOT Analyse)


Stärken:
Sind aus meiner Sicht die soliden Umsatzzuwächse, die zum Teil auf der Akquisitionsstrategie liegen, die die Datagroup fährt. Trotz Übernahmen verfügt der Konzern über eine solide Bilanz, speziell in Hinsicht auf die niedrige Nettofinanzverschuldung. Der Burggraben – Verträge über einen langen Zeitraum anzubieten, Upselling zu betreiben und dadurch Kunden an sich zu binden empfinde ich als gut durchdachtes Geschäftsmodell. Im Allgemeinen ist die Branche sehr zukunftsfähig und die Digitalisierung schreitet immer weiter voran.

Schwächen:
Sind es, gutes und bezahlbares Personal zu finden. Dem wirkt die Datagroup mit Akquisitionen entgegen. Ebenfalls ein Problem stellt die Vorfinanzierung von Arbeitsplätzen und Serverumgebungen dar.

Chancen:
Sehe ich in der steigenden Digitalisierung bei Kunden sowie die zunehmende Komplexität, diese zu Implementieren und zu integrieren. Weitere gute Chancen stellen hinsichtlich Personals als auch Umsatzzuwächsen sowie Know-how weitere Akquisitionen dar.

Risiken:
Sind günstigere Konkurrenten. So bindet die Datagroup Kunden zwar über einen langen Zeitraum an sich, jedoch kann die Dienstleistung an sich kopiert und eventuell vergünstigt angeboten werden. Die Regionale Diversifikation ist ein großes Risiko, speziell bei konjunkturell-inländisch schweren Zeiten. Ein allgemeinem Risiko der Branche sind Hackerangriffe sowie die Datensicherheit.  


Fazit

Allgemeine Bewertung:
Die Datagroup ist ein fundamental – hinsichtlich der Bilanzbetrachtung ein solides Unternehmen mit sehr guten Umsatz- & Gewinnzuwächsen in einer perspektivischen Branche, die es noch viele Jahrzehnte geben wird.
Der Fokus liegt im anorganischen Wachstum, das günstiger und schneller als das organische Wachstum funktioniert. Hiermit wird auch die allgemeine Branchenschwäche – gutes und „günstiges“ Personal zu finden abgefedert. Mit neuen Akquisitionen und Zusammenschlüssen übernimmt die Datagroup Know-how als auch wertvolle Mitarbeiter und Kunden. Die von der Datagroup angebotenen Dienstleistungen speziell im Hinblick auf die Corbox decken sämtliche Leistungen für die Digitalisierungsprozesse der Kunden ab.  Als erhöhtes Risiko betrachte ich den Fokus auf Deutschland. Eine weitere große Schwäche die in die Betrachtung mit einfließen muss ist die Vorfinanzierung von Großprojekten. Hier stand zuletzt ein Mittelabfluss von 29 Millionen für das Großprojekt der NRW Bank im Raum. Die entsprechende Hardware wird vom Kunden über den Zeitraum zurückgeleast, schlägt sich jedoch im Working Capital nieder. Hier strebt Datagroup in Zukunft eine Vorfinanzierung durch die Kunden an.

Bewertung der Aktie:
Diese ist auf Basis der zukünftigen Gewinnerwartungen aktuell fair bewertet. Das langfristige Gewinnwachstum wird auf 21% geschätzt. Zum aktuellen Kurs ergibt sich ein KGV von 30,63, welches historisch betrachtet über dem KGV der letzten 5 Jahre von durchschnittlich 25,35 liegt. Nehmen wir einen jährlichen Gewinnzuwachs von 20% an, der damit 4,24%P unter dem durchschnittlichen Zuwachs der letzten 5 Jahre liegt, entspräche das einem Gewinn von 36,13 Millionen Euro im Jahr 2025 – was folglich 4,33€ je Aktie entspräche. Wendet man darauf das durchschnittliche KGV von 25,35 an, lässt sich darauf ein Kursziel von 109,70€ ableiten. Für Dividendenliebhaber ist diese Aktie ungeeignet.

Aus meiner Sicht ist die Datagroup Aktie also kaufenswert mit einer guten Chance auf Kursgewinne sowie einem überschaubaren Risiko/Gewinn-Verhältnis.


Factsheet

Das Factsheet kannst Du Dir hier downloaden:

Zum Abschluss interessiert mich jetzt, ob du Datagroup im Depot oder auf der Watchlist hast. 😊 An der Stelle empfehle ich Dir nun im Börsen-ABC Dein Wissen zu erweitern und aufzufrischen oder weiter durch die Aktienanalysen zu stöbern. Sicher sind meine Empfehlungen für die Börse auch einen Blick wert. Damit kannst Du mich sogar unterstützen! 💙