Die Xiaomi Kritik kannst Du Dir auch auf YouTube anschauen und am Ende des Beitrags das zugehörige Factsheet downloaden 😊


Vorwort

Je mehr Aufmerksamkeit eine Aktie erhält, desto mehr negative Stimmen kommen auf und bei Xiaomi hat man mittlerweile das Gefühl, dass es eine Front von Befürwortern und Gegnern gibt. Fast so, wie bei Apple und Samsung – wenn man den Vergleich an der Stelle zu Apple wieder nutzt,… Daher möchte ich die Kritik annehmen und versuchen, diese zu widerlegen oder zu bekräftigen – um ein umfassendes Entscheidungsspektrum für einen potentiellen Xiaomi-Aktien-Kauf zu ermöglichen. 


Kritik

Im nachfolgenden gehe ich auf alle Kritiken der jeweiligen Überschriften ein, ehe ich am Ende ein allgemeines Fazit ziehe.


Geringe Margen

Um diese Kritik zu be- oder widerlegen muss man das Geschäftsmodell von Xiaomi genauer betrachten. Xiaomi sagte selber „Unsere Marge beträgt maximal 5%. Hier werden also hochwertige Smartphones für günstige Preise verkauft, um sich eine Art Ökosystem aufzubauen und dann im zweiten Schritt tatsächlich Geld zu verdienen. Man könnte meinen, dass Smartphone ist nur Mittel zum Zweck. Im zweiten Schritt werden dann mit Software-Leistungen (Werbungen) und weiterführenden kombinierbaren IoT-Produkten tatsächlich Gelder verdient. Der Blick auf die Umsatzverteilung und Entwicklung zeigt, dass Xiaomi mit weiterführenden Leistungen (Software und IoT-Produkte) mittlerweile 40% des Umsatzes generiert. Schaut man hierzu nun auf die Margen, dann stellen wir fest, 

Vergleicht man hierzu die Margen und Umsätze der Segmente Smartphone, Service und IOT-Geräte, stellt man fest, dass die kumulierte Gross Margin bei 14,78% (Vorjahr 13,03%) liegt. Während im reinen Smartphone-Bereich eine tatsächlich geringe Marge von 7,66% erzielt wird, wird im IoT & Lifestyle-Segment eine Marge von 12,32% erreicht. Die höchste Marge wird in dem Segment Internet & Services mit 58,7% (Vorjahr: 66,48%) erzielt.

Conclusion:
Die Marge für die Smartphone Division ist bei Xiaomi unterdurchschnittlich, im reinen Smartphonehersteller-Vergleich. Durch den IoT-Bereich sowie Internet & Services wird die Marge signifikant auf knappe 15% erhöht. Daher finde ich, dass Xiaomi auf einem normalen, aber auch nicht überdurchschnittlichen Niveau liegt und finde die Aussage dahingehend nicht zutreffend. 


Kein Wachstumspotential / Marktmöglichkeiten

Der allgemeine Smartphone-Markt ist weit ausgereift. Trotzdem ist genügend Luft nach oben. Auch wenn es zum aktuellen Zeitpunkt nach Stagnation ausschaut, widerspiegelt die Grafik weiteres Potential, vor allem im Raum Asien Pazifik. So liegt der Anteil von Smartphones im Asien-Pazifik-Raum bei derzeit 54%, wobei bis dieser 2025 bei 82% liegen soll. Fortschrittliche Kontinente wie Nord- und Lateinamerika sowie Europa weisen noch immer einen potentiellen Zuwachs von über 10%P auf. Die Schlüsselmärkte dürften wohl in Russland, dem nahen Osten und Afrika liegen.

Diese Grafik widerspiegelt den allgemeinen weltweiten Smartphone-Absatz in Millionen Stück. Während seit dem Hochpunkt 2016 ein absteigender Trend zu erkennen ist, soll bis 2024 ein neuer Hochpunkt mit knappen 1,5 Milliarden verkauften Smartphones erreicht werden.

Conclusion:
Der Smartphone-Markt ist stark voran geschritten, bietet jedoch weiter Luft nach oben, speziell in Entwicklungsländern, auf denen der Fokus in den kommenden Jahren liegen dürfte. Unter der Berücksichtigung, dass Smartphones durchschnittlich aller 2 Jahre ausgetauscht werden, ergibt sich wiederkehrendes Umsatzpotential.


Fehlender Burggraben

Während man die geringen Margen als Schwachstellen ansehen könnte, sind diese aus meiner Sicht genau der Erfolg, im hartumkämpften Smartphone-Markt Anteile zugewinnen und dadurch Aufmerksamkeit zu generieren. Aufmerksam, die eine Art Fangemeinde aufbaut, die neben den günstigen Smartphones auch auf zusätzliche Produktkategorien wie IoT-Produkte zurückgreifen. Aber nicht nur das. Xiaomi hat es durch günstige und leistungsstarke Produkte geschafft, sich einen hervorragenden Ruf und ein eigenes Ökosystem aufzubauen, mit dem am Ende tatsächlich Geld verdient wird. Und genau hier liegt der Burggraben: Xiaomi als Marke selbst. Der Erfolg des Geschäftsmodell wird auch durch den starken Zuwachs von 23,3% (gemessen am Vorjahreszeitraum) an „MAUs“ (Monthly Active Users) bestätigt, die sich mittlerweile auf über 343 Millionen belaufen. 

Conclusion:
Einen fehlenden Burggraben spreche ich Xiaomi nicht zu. Trotzdem muss Xiaomi weiterhin zeigen, dass es das Unternehmen schafft, Kunden nachhaltig an sich zu binden und mit den monetarisierungen fortführend Gewinne zu erzielen. 


Hype-Aktie

Xiaomis Suchanfragen haben speziell seit dem Kurshoch Anfang September stark zugelegt und mittlerweile wider abgeflacht – beinahe kongruent mit dem Kursverlauf.

Vergleicht man dazu die Suchanfragen zwischen „Xiaomi Aktie„, „Apple Aktie„, „Curevac Aktie“ und „Aktien“ im allgemeinen, dann lief Xiaomi über den gesamten Covid-19-Zeitraum unter den Radar. Selbst bei der Kursrally war der Zuwachs der Suchanfragen nach Apple deutlich stärker. Bei welcher Aktie man tatsächlich von einem Hype sprechen könnte dürfte die grüne Linie, Curevac widerspiegeln. 

Conclusion:
Die Xiaomi-Aktie hat definitiv einen Anstieg der allgemeinen Aufmerksamkeit erfahren. Wie genau man Hype-Aktie definiert, muss jeder selber für sich entscheiden.


Rückläufiger Smartphone-Anteil
Absatz in Millionen Stück weltweit

Die durchschnittliche Anzahl an verkauften Einheiten liegt bei 29,9 Millionen Stück je Quartal seit Q3 2017. Während im ersten Quartal 2020 30 Millionen Stück verkauft wurden, lag der Wert Q2 2020 mit 28,5 Millionen Stück darunter. Umsatztechnisch ein Rückgang von -1,2% auf RMB 31,6. Der Übersee-Absatz von Smartphones über 300$ konnte sich dabei um 99,2% gegenüber dem Vorjahr steigern.

Absatz in China

Der Smartphone-Absatz Inland ist mit -1,5%P rückläufig. Sämtliche Konkurrenten wie Apple, Oppo, Vivo und Huawei konnten ihre Absätze stärken – auf kosten von Xiaomis Absatzschwäche.

Der allgemeine Vergleich führender Konkurrenten widerspiegelt, dass Xiaomi mit einem Absatzrückgang von -10% auf einem der besten Ränge liegt, getoppt von Apple und Huawei. Der allgemeine Absatzrückgang der Branche beläuft sich auf -14% – dahingehend konnte Xiaomi gut standhalten. Mit den Marktanteilen von 9,7% liegt Xiaomi auf Rang 4 des weltweiten Smartphone-Marktes.

Conclusion:
Ein Absatzrückgang ist festzustellen. Der allgemeine Marktrückgang ist jedoch stärker gewesen. Ausgelöst vorrangig durch Lieferschwierigkeiten durch Covid-19. Auf den Rückgang im eigenen Land muss in Zukunft genau geachtet werden. Während nationale Konkurrenten ihre Anteile ausbauen konnte, gab Xiaomi Anteile ab.


Amerika-China-Konflikt
Anteil der Smartphones in Amerika

Wie in der Grafik zu sehen, ist Xiaomi nicht einmal aufgeführt. Der Umsatzanteil in Amerika beläuft sich quasi gegen 0. Ein direktes Verbot, wie es bei Huawei stattfand dürfte Xiaomi umsatztechnisch weniger stören. Die folge eines handfesten Handelsstreits, ohne Drohungen wie bisher, könnte dazu führen, dass China eine eigene schwarze Liste einführt und Unternehmen wie Google oder Qualcomm darauf setzt. Die Einschränkung Quallcomms, die einen großen Teil der Smartphones von Xiaomi, Oppo und Vivo mit ihrem Prozessoren ausstatten, dürfte für Xiaomi ein schmerzlicher Schritt sein. 

Conclusion:
Der chinesischen Regierung traue ich drastische Schritte zu. Das Risiko ist also allgegenwärtig und sollte von Anlegern beachtet werden.


China-Aktie ohne Bilanzkontrollen

An der Stelle wäre es ein einfaches zu sagen „Passiert überall, siehe Wirecard“. Im allgemeinen besteht dieses Risiko überall, jedoch haben „China-Aktien“ einen Pfaden Beigeschmack. Die Regulierung und vor allem Prüfung ist nicht auf dem Niveau wie in Amerika durch die SEC oder in Deutschland durch die BaFin (zumindest nach Wirecard).

Conclusion:
Anleger sollten sich diese Risiko stets bewusst sein und ein Portfolio besitzen, bei welchem der Totalverlust einer Aktie nicht automatisch Totalverlust des Depots besitzt. Das erhöhte Risiko lässt sich im Vergleich zu anderen Staaten nicht messen und ist daher nicht zu be- oder entkräftigen.


Überbewertet

An der Stelle möchte ich es kurz halten: Mit einem Gewinn je Aktie für 2020 von voraussichtlich 0,075 Cent und einem aktuellen Kurs von 2,30€ ergibt sich ein KGV von 30,6. Damit ist Xiaomi bewertet wie eine Wachstumsaktie. Das Umsatzwachstum über von 2016 bis 2019 liegt bei über 30%, wobei die Halbjahresmitteilung von 2019 zu 2020 ein Umsatzwachstum von 8% ergibt, trotz Covid-19-Rückgang von ca. 14%. Möchte man diese Einbußen mit einbeziehen, dürfte Xiaomi ein Umsatzwachstum ohne Covid-19-Einflüsse von 20% erreicht haben.

Conclusion:
Xiaomi wird sich bei aktueller Bewertung in Zukunft weiterhin beweisen müssen und zeigen, dass die hohe Bewertung gerechtfertigt ist. 


Fazit

Das abschließende Fazit: Xiaomi erhält so viel Gegenwind wie Begeisterung. Die Kritik der geringen Marge sowie des fehlenden Burggraben kann ich nicht zustimmen. Xiaomi hatte in den letzten Monaten viel Aufsehen erregt und Aufmerksamkeit erhalten. Zu bedenken sollte an der Stelle der rückläufige Smartphone-Anteil in China und zu verfolgen der weltweite rückläufige Anteil über die letzten Quartale sein. Der Amerika-China-Konflikt sowie die Ungewissheit auf Bilanzprüfung sind Risiken, die Anleger definitiv beachten und ihr Portfolio dahingehend schützen müssen. Trotz dass Xiaomi hoch bewertet ist, finde ich die Aktie speziell mit Blick auf die Zukunft weiterhin interessant, wobei Xiaomi beweisen muss, dass Kunden nachhaltig an das Unternehmen gebunden werden können. 

Zum Abschluss interessiert mich jetzt, ob du die Xiaomi Aktie im Depot oder auf der Watchlist hast. 😊 An der Stelle empfehle ich Dir nun im Börsen-ABC Dein Wissen zu erweitern und aufzufrischen oder weiter durch die Aktienanalysen zu stöbern. Sicher sind meine Empfehlungen für die Börse auch einen Blick wert. Damit kannst Du mich sogar unterstützen! 💙